Willkommen bei unserem großen Kinderwecker Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Kinderwecker. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Kinderwecker zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Kinderwecker kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kinderwecker können ab dem Zeitpunkt gekauft werden, sobald dein Kind sich schon sich und seiner Umgebung immer mehr bewusst wird.
  • Unterschieden wird zwischen dem analogen Kinderwecker und dem digitalen Wecker.
  • Wichtige Kaufkriterien beim Kinderwecker sind die Qualität/Leistungsmerkmale, das Einsatzgebiet, die Größe und das Gewicht und ob er analog oder digital sein soll.

Kinderwecker Test: Das Ranking

Platz 1: Cander Berlin, Kinder Wanduhr mit lautlosem Uhrenwerk und farbenfrohem Design – Ablesen der Uhrzeit lernen

Dieser analoge Kinderwecker zeichnet sich durch sein buntes und kinderfreundliches Design aus. Er ist 30,5 Zentimeter groß und besteht aus hochwertigen weißen Kunststoffrahmen. Dieser Kinderwecker ist lautlos und hat gut ablesbare Ziffern, was für das Lernen der Uhrzeit optimal ist.

Diese Kinderwecker überzeugt die Kunden durch sein leises und angenehmes Ticken, das übersichtliche Ziffernblatt und der schönen farbenfrohen Optik.

Platz 2: ATRIUM Wecker analog blau/orange ohne Ticken mit Licht und Schlummerfunktion, Quarz-Wecker

Der analoge ATRIUM Kinderwecker zeichnet sich durch seine einfach Bedienbarkeit, sein leises Ticken und sein vierstufiges Wecksignal aus. Weiters kannst dein Kind auch durch eine Snooze-Taste beruhigt weiterschlummern.

Dieser Wecker hat ein gut lesbares Ziffernblatt, welches es deinem Kind ermöglichen gut die Uhrzeit zu lernen. Er besitzt auch LED-Nachtlicht, welches sich stufenweise abschwächt. Der Atrium Kinderwecker ist batteriebetrieben und lautlos.

Die Kunden überzeugt dieser Kinderwecker vorallem durch sein angenehmes und leises Ticken und seine kinderleichte Bedienbarkeit.

Platz 3: ZHPUAT Grüne Digital-Wecker Tischuhr mit Silikonhülle

Auf Platz drei unserer TOP 3 Kinderwecker 2019 liegt der Digital-Wecker des Herstellers ZHPUAT. Dieser Kindwecker hat eine digitale Anzeige, ist fallresistent und hat eine Snoozefunktion im 8-Minuten Intervall.

Er sticht vor allem durch seine klare Farbe (grün, pink, blau, schwarz, weiß) heraus.Seine Kunden überzeugt er durch seine einfache Bedienung, sein stylisches Design und seine Stabilität.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest bevor du einen Kinderwecker kaufst.

Für wen eignet sich ein Kinderwecker?

Wenn die Kindergarten- und Schulzeit beginnt und die ersten Verpflichtungen auf die Kleinen treffen, freuen sich viele darauf die Uhr zu lernen und so pünktlich zur Kindergarten- oder Schulbeginn bereit zu sein.

Wenn die Schulzeit beginnt, müssen sich auch die Kleinen ihren Verantwortungen bewusst werden. (Quelle:https//www.pixabay.com | Oldiefan

Im Baby- und Kleindkindalter macht es nur wenig Sinn einen Kinderwecker zu kaufen, da das Bewusstsein von Zeit und Dauer noch nicht vollständig entwickelt ist.

Sinn macht es Kinder ab dem 3. und 4. Lebensjahr einen Kinderwecker zu kaufen, da sie schon ein höheres Bewusststein für die Zeit entwickelt haben.

Dies hängt aber immer vom eigenen Interesse des Kindes ab, ob es sich mit der Uhrzeit beschäftigen möchte oder noch nicht.

Wir raten dir vor der Schulzeit schon mit dem Uhrzeit lesen zu beginnen, dass es schon vor Schulantritt ein Gefühl für die Zeit bekommen kann.

Was kostet ein Kinderwecker?

Die Preisspanne von Kinderweckern liegt zwischen 10 und 30 Euro. Ist aber abhängig von den Features und der Marke des Weckers und kann auch weitaus mehr kosten.

Es gibt nicht nur einen Unterschied beim Preis, sondern auch beim Komfort und die Funktionen des Weckers.

Preiskategorie Stückpreis
Niedrig: Günstige Kinderwecker Zwischen 5 und 20 €
Mittel: Mittelpreisige Kinderwecker Zwischen 10 und 30 €
Hoch: Hochwertige Kinderwecker Zwischen 30 und 50 €

Wo kann ich einen Kinderwecker kaufen?

Kinderwecker kannst du  bei einem Discounter, in einem Elektrofachhandel oder Online kaufen. Es gibt auch häufiger Angebote bei Lidl und Hofer.

Aber auch bei Elektrofachgeschäften wie Media Markt kannst du Kinderwecker kaufen. Diese sind auch bequem von Zuhause bestellbar.

Um dir deinen Kauf zu erleichtern kannst du auch verschiedene Produkte auf diversen Testseiten miteinander vergleichen.

Bei folgenden Anbietern kannst du deinen Kinderwecker kaufen:

  • Amazon.de
  • Media-markt.de
  • My-toys.de
  • Ebay-kleinanzeigen.de

Welche Alternative gibt es zum Kinderwecker?

Alternativ zum Kinderwecker kannst du mittels von Apps oder Spielen die Uhrzeit mit deinem Kind lernen. Unseren Recherchen zufolge sind diese Apps die besten für das spielerische lernen der Uhrzeit.

Name der App Beschreibung Preis der App
Meine erste Uhr – Ravensburger Lernspiel-App für Kinder Wird als Universal-App für iPad und iPhone für Kinder zwischen 4-5 Jahren angeboten. Dem Kind werden spielerisch Aufgaben zur Uhrzeit gestellt 1,99 €
Tick Tack Zeit – Kompass und Uhrzeit Lern-App für Kinder ab 4 Jahre Eine lustige Biber-Familie bringt den Kindern das Wissen zum Thema Uhrzeit bei. 4,49 Euro
Das Uhrzeit Spiel | Kleinkinder App von Wombi Kinder lernen die Uhrzeit sehr simpel in 24 Mini-Spielen. Dieses spielt eignet sich für kleiner Kinder ab 1 bis 3 Jahre, um sie mit der Uhrzeit in Verbindung zu bringen. Kostenfrei

Die Uhrzeit zu lernen ist am Beginn bestimmt nicht einfach, den Kinder haben oft alles andere im Kopf als mühsam die Uhr zu lernen.

Doch mit effektiven Helfern wie der Kinderwecker, spielerischen Apps oder Brettspielen können dem Kind die Uhr langsam vertraut gemacht werden.

Neben dem Kinderwecker und Apps kannst du mit deinem Kind auch die Uhr mittels Brettspielen lernen. Dies ist eine gute Möglichkeit die Uhrzeit spielerisch und mit viel Spaß zu erlernen.

Name des Spiels Beschreibung Preis
Kinderspiel „Lern die Uhr“ Enthält vier Lernuhren und zweiteilige Puzzle-Teile, welche Ereignisse aus dem Alltag zeigen. Kinder müssen diese zuordnen. 10,99 €
tiptoi Lernspiel „Rund um die Uhr“ Interaktives Spiel zum Erkunden der Uhrzeit mit einem digitalen Stift und verschiedenen Schwierigkeitsstufen. 34,99 €
Kalender-Uhr zum Lernen Mit diesem Spiel können nicht nur Uhrzeit sondern auch Jahreszeiten, Wetter, Monate und Wochentage gelernt werden. Praktisch ist auch, dass diese spielerische Uhr an die Wand befestigt werden kann. 31,99 €

Entscheidung: Welche Arten von Kinderweckern gibt es und welcher ist die richtige für dich?

Was zeichnet einen analogen Kinderwecker aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Die analogen Wecker gibt es schon weitaus länger als die digitalen und zeichnen sich durch ihr einfaches Design aus. Sie haben ein klassisches Ziffernblatt und funktionieren meistens durch Batterien.

Die analogen Kinderwecker eignen sich durch das Ziffernblatt daher gut an, um mit deinem Kind das Uhrzeit lesen zu lernen.

Die meisten analogen Kinderwecker haben auch eine Snooze-Funktion, welche deinem Kind ermöglichen weiter zu dösen.

Wenn du dir einen analogen Kinderwecker kaufen möchtest, solltest du dich vor deinem Kauf darüber informieren ob dieser Wecker auch laute Tick-Geräusche macht. Das Tick-Geräusch kann für Kinder oft als unangenehm beim Einschlafen empfunden werden.

Vorteile
  • Gut für Kinder zum Lernen
  • Leichte Handhabung
  • Auch weitere Funktionen wie die Schlummerfunktion
Nachteile
  • Oft sehr laut
  • Keine automatische Zeitumstellung
  • Die aktuelle Zeit wird nicht übermittelt, aufgrund der fehlenden Funkübermittlung

Was zeichnet einen digitalen Kinderwecker aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der digitale Kinderwecker ist die moderner Variante bei den Weckern.

Er ist lautlos, sieht modern aus und die meisten besitzen Funktionen wie die Schlummertaste, einen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmesser, Datumanzeige und die Anzeige des Jahres.

Die Uhrzeit wird bei digitalen Kinderwecker, wird wie der Name schon verrät, die aktuelle Uhrzeit digital angezeigt.

Die meisten digitalen Wecker werden auch mit verschiedenen Wecktönen angeboten, sodass dein Kind nicht jeden Morgen zum gleichen Ton aufwachen muss.

Einige Kinderwecker-Modell gibt es auch als Funkwecker mit Batterie oder mit Stromkabel angeboten.

Vorteile
  • Modernes Design
  • Viele verschiedene Funktionen
  • Kein Ticken, Verlässliche Uhrzeit
  • Verlässliches Wecken
  • Bei Batteriebetrieb braucht es keine Steckdose
Nachteile
  • Modelle ohne Batterien können bei Sromausfällen ausfallen
  • Bei Batteriebetriebenen Kinderweckern muss Batterie gewechselt werden
  • Nicht für Kleinkinder geeignet, da diese noch die Uhrzeit lernen müssen

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Kinderwecker vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Kinderwecker vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmter Kinderwecker für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Digital oder Analog
  • Qualität/Leistungsmerkmale
  • Einsatzgebiet
  • Größe und Gewicht des Weckers

Digital oder Analog

Bevor du einen Kinderwecker kaufts, solltest du dir überlegt haben, ob du einen digitalen oder einen analogen Wecker kaufen möchtest.

Beim analogen Wecker wird unterschieden zwischen einem batteriebetriebenen und rein mechanischen Wecker unterschieden. Bei den Kinderwecker, welche mit Batterie betrieben werden, muss die Uhrzeit manuell eingestellt werden.

Der typische analoge Wecker hingegen zeichnet sich durch sein Kunststoffgehäuse, einem Ziffernblatt mit Zeigern und seiner Doppelglocke aus Metall aus.

Die digitalen Wecker zeichnen sich durch ihre digitale Anzeige aus, welche aber für das Uhrzeit lernen nicht optimal ist. (Quelle:https//www.pixabay.com | Modman)

Der digitale Kinderwecker hingegen zeigt die Uhr nicht auf dem üblichen Ziffernblatt, sondern mit Zahlen. Wenn du für dein Kind einen digitalen Kinderwecker kaufst, solltest du dir sicher sein, dass dein Kind die normale Uhr lesen kann.

Die digitalen Kinderwecker haben eine digitale Anzeige von Uhrzeit, Weckzeit, Datum und oft auch der Temperatur.

Die Zeitanpassung ist meist automatisch und die Umstellung von Sommer- und Winterzeit wird automatisch durchgeführt. Oft haben diese auch noch Zusatzfunktionen wie die Nachtlicht-Funktion, Uhr- Kalender und natürlich eine Weckfunktion.

Lichtwecker Test 2019: Die besten Lichtwecker im Vergleich

Einsatzgebiet

Ein weiterer wichtiger Kauffaktor ist das Einsatzgebiet. Du solltest dir zuerst sicher sein, für welche Zwecke sich der Kinderwecker eignet, danach kannst du die verschiedenen Wecker vergleichen und bewerten.

Dient der Wecker als Lernwecker? Dann eignet sich ein analoger Wecker perfekt für Erlernen an, ein digitaler jedoch  nicht.

Auch das ticken kann viele Kinder im Kinderzimmer stören, andere hingegen nehmen das ticken als angenehm war.

Auch beim Design gibt es je nach Wunschvorstellungen Unterschiede. Angeboten werden unzählige Wecker mit den verschiedensten Farben, Größen und Karikaturen.

Größe und Gewicht des Weckers

Die Größe und das Gewicht sind wichtig, wenn du den Kinderwecker an der Wand befestigen oder auf Reisen mitnehmen möchtest. Auf Reisen eignet sich natürlich ein leichterer und kompakter Wecker besser.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Winderwecker

Die Anfangszeiten und Geschichte des Weckers

Auch in der früheren Zeit hatten natürlich Menschen ihre Verpflichtungen und Termine, dafür gab es aber nicht wie heute einen analogen oder digitalen Wecker welcher dich zeitgerecht aufweckte, sondern das Läuten der Kirchturmglocken, das Krähen des eigenen Hahns oder einfach das aufgehen der Sonne.

In vielen Kulturen gab es auch eigenen Nachtwächter, welche durch einen Hammerschlag auf eine Glocke die Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt aufweckten.

Einer der Wecker-Pioniere war Leonardo da Vinci und der Philosoph Platon. Dieser baute schon 1800 Jahre vor Leonardo da Vinci eine Wasseruhr.

Diese funktionierte so, dass die Wassertropfen in ein Gefäß tropften. War er voll, wurde das Wasser automatisch in anderes Gefäß gegossen.

Durch das schnelle umfüllen entstand Luft, welche durch eine Pfeife einen lauten aufweckenden Ton ergab. Da Vinci hingegen baute eine Weckmaschine, welche die Decke des Schlafenden mit einem Hebel wegzog.

In späteren Zeiten wurden dann schon Wecker in Form von Armuhren konstruiert, welche durch einen Nadelstich durch den Wecker aufwecken sollte.

Die Zeit der Wecker begann aber erst vor dem ersten Weltkrieg, wo in der Fließband-Anfangszeit die Menschen rechtzeitig erscheinen mussten, und sich nicht mehr auf den Sonnenaufgang und das Krähen des Hahns verlassen konnten.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.minott-center.com/blog/Funkwecker-oder-Analogwecker-welcher-ist-die-bessere-Alternative/b-70/

[2] https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/die-geschichte-des-weckers

Bildquelle: pixabay.com | Oldiefan

Bewerte diesen Artikel


20 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von SUPERELTERN.net recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.