Willkommen bei unserem großen Ferngesteuertes Boot Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Ferngesteuerten Boote. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Ferngesteuerte Boot zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir ein Ferngesteuertes Boot kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Ferngesteuerte Boote ermöglichen dir jede Menge Fahrspaß im Freien. Ergänzend lassen sich auch andere ferngesteuerte Artikel kaufen wie zum Beispiel Panzer, Flugzeuge oder Autos.
  • Grundsätzlich unterschiedet man zwischen Booten mit Elektro- und Benzinmotor, wobei Zweitere kaum noch verkauft werden aufgrund von Unhandlichkeit.
  • Wir unterscheiden deswegen vor allem im Design, zum Beispiel gibt es U-Boote, Schlachtschiffe oder Rennboote.

Ferngesteuertes Boot Test: Das Ranking

Platz 1: T2M „Sub Explorer II“ Mini Elektro Uboot

Das elektronische U-Boot wird per Elektromotor gesteuert und ist ein einfach zu bedienendes und sehr gut gelungenes Boot seiner Art. Besonderheiten sind die LEDs, seine Farbe und das Gesamtpaket, das wir dir hier näher vorstellen werden.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Der Sub Explorer II sieht in seinem Knallgelb nicht unbedingt aus wie ein klassisches U-Boot, schindet jedoch aufgrund seiner Auffälligkeit durchaus Eindruck. Es ist klein, wendig – und langsam.

Wenn auch in ein paar Bewertungen steht, dass es wesentlich schneller fährt als 1 m/s, geht es beim U-Boot doch vor allem um die Tauchleistung. Diese scheint zu stimmen, ebenso wie das leichte Gewicht von gerade einmal knapp 400 Gramm („normale“ RC-Boote wiegen zwischen einem und zwei Kilogramm). Durch die signalgelbe Farbe siehst du es unter Wasser und auch die beiden LED-Leuchten kommen gut an.

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Die Ladedauer bei diesem RC-Boot beträgt 30 Minuten für eine Fahrzeit von 20 Minuten – das ist ein sehr gutes Verhältnis zueinander.

Normalerweise lädt ein RC-Boot mehr als dreimal so lange wie es fährt. Die von den Kunden angegebenen Fahrtzeiten variierten stark von Ladezeiten zwischen 20 und 30 sowie Fahrtzeiten von 30 bis 40 Minuten – beides sind sehr gute Resultate! Wie schnell du fährst, was du für Manöver machst, wie weit sich das Boot entfernt und noch mehr Faktoren spielen aber auch rein.

Nie zu vernachlässigen ist auch die richtige Behandlung des Akkus – fahre ihn immer erst komplett leer, bevor du ihn wieder lädst! Das verlängert seine Lebenszeit drastisch. Probier es am besten selber aus!

Fernabstand / Altersempfehlung

Der Fernabstand von fünf Metern ist relativ gering auch angesichts der Tatsache, dass das U-Boot abtauchen soll. Die Altersgrenze ist recht hoch angesetzt.

Trotz des kleinen Fernabstands habe ich kaum negative Kommentare dazu gefunden; scheinbar stört er in der Anwendung niemanden. Da das U-Boot zudem sehr leicht zu steuern sein soll, wundere ich mich umso mehr über die hohe Altersgrenze von 14 Jahren.

Da in den Bewertungen dazu nicht mehr zu finden war, wage ich diese Grenze zwar nicht anzuzweifeln, weise aber auf die einfache Steuerung und die Eigenverantwortung (der Eltern) hin – gerade kleine Menschen könnten mit diesem Boot besonders Spaß haben, meine ich.

Preis

Mit einem Preis von rund 40 Euro liegt das U-Boot in der günstigen Mittelklasse.

Angesichts der hohen Qualität und der guten Bewertungen ist dieser Preis, finden wir, mehr als angemessen. Ein außergewöhnlich gutes U-Boot – ran an den Speck!

Kundenbewertungen
Die große Mehrheit mit über 84% der Kundenbewertungen fallen bei diesem Produkt gut oder sehr gut aus, also mit 4 oder 5 Sternen!

Ganze Loblieder werden in den Kommentarspalten gesungen und das U-Boot ist der Bestseller im Wasserfahrzeug-Modellbau. Besonders positiv erwähnt werden dabei:

  • LEDs
  • Einfache Steuerung
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Hohe Qualität

Die erwähnten LEDs zeigen die Akkuladung an und leuchten nach vorne weg, was sehr positiv bewertet wird. Auch die einfache Steuerung ist wichtig, wenn auch die Altersgrenze erst bei 14 Jahren liegt (mehr dazu siehe weiter oben unter der Rubrik „Altersgrenze“). Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird dadurch durchweg gelobt, ebenso wie die Qualität. Ein rundum gelungenes U-Boot also!

Knapp 16% der Bewertungen sind negativ.

Der einzige Mangel, der sich aber dann auch auf komplette Bewertungen bezieht, ist, dass das U-Boot gar nicht funktionierte. Ob die Geräte ersetzt wurden, dazu steht nichts dabei, also es ist davon auszugehen.

“FAQ”
Hat das U-Boot eine Kamera?
Nein.

Muss ich das Schiff selber zusammenbauen?
Nein, es kommt bereits fertig montiert.

Kann ich das Schiff auf dem Meer fahren?
Aufgrund seiner geringen Motorenkraft ist dies bei geringem Wellengang nicht zu empfehlen. Das Salzwasser hingegen sollte kein Problem darstellen, wenn es danach gut genug gereinigt wird.

Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Der Motor und die Fernsteuerung sind inbegriffen, Batterien nicht.

Platz 2: PLAYMOBIL „Piratensegler“ RC-Boot

Der Piratensegler von PLAYMOBIL ist ein von dieser speziellen Marke in deren Design hergestelltes RC-Boot, das aufgrund seines auffälligen Designs oft aus der Reihe fällt.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Der PLAYMOBIL Piratensegler ist von der Technik her ein durchschnittliches RC-Boot mit Elektromotor. Nur in seinem Design unterscheidet es sich deutlich von seinen Artgenossen, da es natürlich nach PLAYMOBIL-Machart gebaut ist.

Mit Maßen von 16 x 15 x 50 cm liegt der Piratensegler in der Mittelklasse der ferngesteuerten Boote, während das Gewicht von 2,8 kg schon überdurchschnittlich schwer ist (Näheres zu normalen Maßen und Gewichten findest du auch unter der Rubrik Maße). Das macht das Boot etwas unhandlich, was jedoch durch seine außergewöhnliche Bauart und das aufregende Design als waschechtes Piratensegler schnell in den Hintergrund tritt.

Negativ beeinflusst wird dennoch seine Höchstgeschwindigkeit, die bei schwachen 5 km/h liegt – doch auch diese wird, wie aus mancher Kundenrezension hervorgeht, auch aufgrund der Masse des Bootes höher wahrgenommen als sie numerisch zu sein scheint.

Alles in allem ist der PLAYMOBIL-Piratensegler also ein zwar relativ unhandliches, aber dennoch schönes und vor allem aufregendes Exemplar!

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Ladedauer und Fahrtzeit des Piratenseglers sind natürlich ein wichtiger Faktor beim Fahrspaß. Doch keine Sorge, hier kann das Boot mehr als punkten:

Die Ladedauer des PLAYMOBIL-Bootes liegt bei leicht überdurchschnittlichen 200 Minuten, wohingegen die Fahrzeit von 45 Minuten bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von etwa drei bis vier km/h das mehr als ausgleicht.

Die Batterien sind leider nicht im Produkt inbegriffen, jedoch ist genau angegeben, welche notwendig sind. Daher kann man davon ausgehen, dass die Werte trotz fehlender mitgelieferter Batterien nahezu gleich ausfallen.

Fernabstand / Altersempfehlung

Der Fernabstand liegt mit 15 Metern im für diese Größenkategorie oberen Bereich. Es ist also bei einer geringen Geschwindigkeit auch in einer größeren Entfernung noch leicht steuerbar.

Damit ist das Boot trotz seines Gewichtes und auch dank der relativ geringen Höchstgeschwindigkeit schon für Kinder ab sieben Jahren geeignet und wird aufgrund seines Designs bis zu 12 Jahren empfohlen. Wobei auch ältere Leute damit durchaus ihren Fahrspaß haben können, wie die Bewertungen zeigen.

Preis

Mit rund 55 Euro liegt dieses ferngesteuerte Boot in der mittleren Preiskategorie.

Sowohl aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses als auch in Anbetracht der Marke, von der das Boot stammt, kann man dies einen fairen Preis nennen. Zwar kommen durch den hohen Batterieverbrauch noch mehr „Nach-Kosten“ hinzu als bei manch anderem Boot, jedoch macht dies kaum etwas aus.

Trotz mancher schlechter Bewertung auf Basis der mangelnden Qualität mancher Exemplare kannst du bei dem Kauf dieses Bootes mit einem guten Fang rechnen!

Kundenbewertungen
Von insgesamt 66 Bewertungen wurde der Piratensegler zu rund 80% gut oder sehr gut mit 4 oder 5 Sternen von seinen Käufern bewertet.

Besonders positiv wahrgenommen wurden dabei:

  • Optik
  • Power
  • Hohe Reichweite
  • Markenprodukt
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Allgemein sollte dir selbst die Optik natürlich immer gefallen, ebenso wie die Marke und das Preis-Leistungs-Verhältnis im Auge des Betrachters liegen. Aufgefallen ist uns, dass die wahrgenommene Schnelligkeit und die Reichweite des schweren, unhandlichen Bootes die Erwartungen der Kunden oft übertroffen hat. Das begeisterte nicht nur PLAYMOBIL-Fans, sondern auch große und kleine unerfahrene RC-Boot-Fahrer.

Wenn dir diese Punkte also wichtig sind, liegst du mit diesem Piratensegler genau richtig!

Negativ bewertet mit 1 oder 2 Sternen wurde das ferngesteuerte PLAYMOBIL-Boot von knapp 16% der Käufer.

Dabei wurden vor allem bemängelt:

  • Schnelle Entladung der Batterien
  • Motor geht schnell kaputt
  • Kippt leicht um

Die kurze Haltedauer der Batterien klingt natürlich logisch angesichts des Gewichts und der trotzdem damit einhergehenden Schnelligkeit des Schiffes. Hier musst du abwägen, ob sich das für dich lohnt, und eventuell Sparmaßnahmen treffen (z.B. nach dem Fahren immer die Batterien herausnehmen).

Dass der Motor so schnell aufgibt, darf natürlich nicht sein – teste das Boot innerhalb der Garantiezeit aus und schicke es gegebenenfalls zurück! Sieh dir dabei am besten auch gleich die Schlagseite an, denn ist diese zu stark, kannst du das Boot nicht auf welligen Seen und Flüssen steuern.

“FAQ”
Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Wie lange kann ich mit einer Akkuladung fahren?
Je nach Schnelligkeit und Manövern reicht eine Ladung eine halbe bis sogar zu einer Stunde.

Kann ich das Schiff auf dem Boden abstellen oder kippt es um?
Das Boot hat drei kleine Räder am Rumpf, wodurch es auch auf Grund stehen kann.

Kann ich mit dem Boot auch so Playmobil spielen?
Natürlich geht das demzufolge auch, sogar auf dem Land. Für die Badewanne ist es aufgrund seiner Größe jedoch weniger geeignet.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Der Motor und die Fernbedienung sind inbegriffen, Batterien nicht.

Platz 3: Brigamo Schlachtschiff Bismarck ferngesteuert

Das elektronisch gesteuerte Schlachtschiff Bismarck hat eine sehr große Besonderheit: Es ist die nahezu originalgetreue Abbildung des tatsächlichen Kriegsschiffes im Maßstab 1:350 und es hat die kleinsten Details bis hin zu Flak- und Turmgeschützen seines großen Bruders übernommen.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Das Schlachtschiff Bismarck sticht natürlich besonders durch sein Design heraus. Seine Größe ist länger als normal, das Gewicht durchschnittlich.

Mit der Höchstgeschwindigkeit von 19 km/h liegt die Bismarck im guten Mittelklassebereich. Kombiniert mit ihrer durch das Design noch wuchtiger wirkenden Größe macht das ganz schön was her!

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Die Ladedauer bei diesem RC-Boot beträgt 180 Minuten für eine Fahrzeit von zwanzig Minuten – eine hohe Ladedauer, aber auch außergewöhnlich langer Fahrspaß sind hier garantiert!

Die normale Fahrzeit bei RC-Booten beträgt immerhin nur knapp zehn Minuten. Wie schnell fährst du, was machst du für Manöver, wie weit entfernt sich das Boot und noch mehr Faktoren spielen aber auch rein. Nie zu vernachlässigen ist auch die richtige Behandlung des Akkus – fahre ihn immer erst komplett leer, bevor du ihn wieder lädst! Das verlängert seine Lebenszeit drastisch.

Fernabstand / Altersempfehlung

Der Fernabstand von 50 Metern ist nicht zu verachten. Kombiniert mit der großen Höchstgeschwindigkeit gibt das Modell ein Powerpaket ab.

Die Altersempfehlung ab 8 Jahren sollte man daher besser nur unter Aufsicht der Eltern beherzigen. Dennoch macht gerade (geschichtsinteressierten) Kindern das Fahren mit dem historischen Schiff besonders Spaß!

Preis

Mit einem Preis von rund 50 Euro liegt die Bismarck in der guten Mittelklasse.

Angesichts des herausragenden Designs und der guten Bewertungen ist dieser Preis, finden wir, mehr als angemessen – ran an den Speck!

Kundenbewertungen
Die große Mehrheit mit 69% der Kundenbewertungen fallen bei diesem Produkt gut oder sehr gut aus, also mit 4 oder 5 Sternen!

Besonders positiv erwähnt werden dabei:

  • Kurze Ladezeit
  • Lange Fahrzeit
  • Hohe Reichweite
  • Einfache Steuerung
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Optik

Fangen wir mit der Optik an – die ist natürlich der Hingucker! Demzufolge wurde sie entsprechend oft gelobt und hervorgehoben. Auch mit der Lade- und Fahrtzeit kann das Boot punkten, bei einer Ladezeit von 180 Minuten ist eine Fahrtzeit von 20 Minuten außergewöhnlich hoch.

Der große Fernabstand wurde ebenso gelobt wie die einfache Steuerung, die auch für Kinder geeignet ist, und das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis des Schlachtschiffes.

Nur 15% der Bewertungen sind negativ. Dies liegt vor allem an:

  • Details in der Optik
  • Materialfehlern
  • Keine Ersatzteile erhältlich

Gegenstimmen zur guten Optik gibt es einige, die sagen, dass Markierungen fehlten und das Schiff nicht genau so aussehe wie auf den Fotos. Auch beim Material gibt es, wie bei bisher allen Schiffen, immer wieder Probleme, da das Boot untergeht oder nach ein paar Benutzungen kaputt ist. Ersatzteile gibt es augenscheinlich keine zu liefern, was tatsächlich einen großen Minuspunkt darstellt.

“FAQ”
Wie wird das Schiff angeschaltet?
Sobald der Akku drin ist, geht es automatisch an. Bitte beachten: Die Schiffsschrauben drehen sich nur im Wasser!

Wo kann ich einen Ersatzakku kaufen?
Beispielsweise bei Amazon oder Schweighofer.

Kann ich die Kanonen bewegen?
Ja, von Hand.

Muss ich das Schiff selber zusammenbauen?
Nein, es kommt bereits fertig montiert.

Kann ich das Schiff auf dem Meer fahren?
Aufgrund seiner geringen Motorenkraft ist dies bei Wellengang nicht zu empfehlen. Das Salzwasser hingegen sollte kein Problem darstellen, wenn es danach gut genug gereinigt wird.

Kann ich das Schiff auf den Boden oder in eine Vitrine stellen?
Ja, es hat einen Standfuß. Bei längerem Stehen sollte allerdings vor dem nächsten Fahren der Akku überprüft und neu aufgeladen werden.

Ist es eine hundertprozentig getreue Nachbildung des Schlachtschiffes Bismarck?
Da das RC-Boot vor allem für den Gebrauch als elektrisches ferngesteuertes Boot hergestellt wurde, sind nicht alle Details komplett originalgetreu nachgebaut worden, da dies den Kostenrahmen sprengen würde. Beim Fahren sieht es dennoch sehr detailgetreu aus und in der Vitrine macht es auch was her.

Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Kann ich mit dem Boot in einer Badewanne fahren?
Aufgrund der Größe und der Schnelligkeit des Bootes ist das nicht zu empfehlen bzw. nicht sinnvoll.

Ist das Boot für Kinder geeignet?
Ja, laut Hersteller kann man es ab 8 Jahren problemlos bedienen.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Der Motor und die Fernsteuerung sind inbegriffen, Batterien nicht.

Platz 4: Brigamo Russischer Zerstörer ferngesteuert

Der elektronisch gesteuerte Zerstörer hat (ebenso wie die Bismarck) eine sehr große Besonderheit: Er ist die sehr detaillierte Nachbildung eines Kriegsschiffes.

Beispielsweise besticht es mit beleuchteter Kommandobrücke und Deckshaus, Radaranlagen, Hangars, ECM- und Planar-Antennen sowie Flak-und Jagdbewaffnung, Wasserbomben, Artillerie, Torpedorohrsätze, Flugabwehrraketen, Militärhubschrauber und vielem mehr.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Der Zerstörer sticht natürlich besonders durch sein Design heraus. Seine Größe ist länger als normal, das Gewicht durchschnittlich.

Mit der Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h liegt der Zerstörer genau im Mittelklassebereich. Kombiniert mit seiner durch das Design noch wuchtiger wirkenden Größe macht das ganz schön was her! Für Kinder ist er natürlich etwas schwer zu tragen.

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Die Ladedauer bei diesem RC-Boot beträgt 120 Minuten für eine Fahrzeit von zwölf Minuten, was absolut durchschnittlich ist.

Gemessen an der Größe des Schiffes wirken die zwölf Minuten dann schon wieder länger und sind auch durchaus einen Nenner wert – ein Pluspunkt also dafür. Dennoch hängt die Fahrtzeit auch von weiteren Faktoren ab: Wie schnell fährst du, was machst du für Manöver, wie weit entfernt sich das Boot und noch mehr Faktoren spielen aber auch rein.

Nie zu vernachlässigen ist auch die richtige Behandlung des Akkus – fahre ihn immer erst komplett leer, bevor du ihn wieder lädst! Das verlängert seine Lebenszeit drastisch. Probier es am besten selber aus!

Fernabstand / Altersempfehlung

Der Fernabstand von 80 Metern ist nicht zu verachten. Kombiniert mit der Höchstgeschwindigkeit gibt das ein Powerpaket ab!

Die Altersempfehlung ab 6 Jahren solltest du daher besser nur unter Aufsicht der Eltern beherzigen. Dennoch macht gerade (geschichtsinteressierten) Kindern das Fahren mit dem historischen Schiff besonders Spaß.

Als historische absolut einwandfreie Nachbildung ist der Zerstörer für Erwachsene leider nicht zu sehen, jedoch ist er trotzdem auch für sie ein geeignetes und aufregendes Spielzeug, mit dem du dir manch langweilige Stunde aufheitern kannst.

Preis

Mit einem Preis von rund 55 Euro liegt der Russische Zerstörer in der guten Mittelklasse (ca. 40 bis 80 Euro).

Angesichts des herausragenden Designs und der guten Bewertungen ist dieser Preis, finden wir, mehr als angemessen – ran an den Speck, mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

Kundenbewertungen
Die große Mehrheit mit fast 71% der Kundenbewertungen fallen bei diesem Produkt gut oder sehr gut aus, also mit 4 oder 5 Sternen!

Besonders positiv erwähnt werden dabei:

  • Lange Fahrzeit
  • Hohe Reichweite
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Optik

Fangen wir mit der Optik an, sie ist sehr detailliert. Demzufolge wurde sie entsprechend oft gelobt und hervorgehoben. Auch mit der Fahrtzeit kann das Boot punkten, 20 Minuten sind das Doppelte des Durchschnittes. Der große Fernabstand wurde ebenso gelobt wie die einfache Steuerung, die auch für Kinder geeignet ist, und das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis des Schlachtschiffes.

Nur etwas mehr als 19% der Bewertungen sind negativ. Dies liegt vor allem an:

  • Mangelhafter Dichtung
  • Keine Erstattung

Einige Käufer bemängelten, dass ihr Schiff undicht sei und sie teilweise sogar keinen Ersatz und nicht den Kaufpreis zurückerstattet bekamen. Ein großes Manko, so etwas darf nicht sein! Fehler in der Verarbeitung können passieren, achte jedoch bei deinem Kauf auf einen verifizierten Käufer, auch außerhalb Amazons. So bist du auch bei Schäden auf der sicheren Seite.

“FAQ”
Kann ich zwei Schiffe gleichzeitig steuern?
Nicht mit derselben Fernbedienung, da sie verschiedene Frequenzen in der Fernsteuerung haben.

Muss ich das Schiff selber zusammenbauen?
Nein, es kommt bereits fertig montiert.

Kann ich das Schiff auf dem Meer fahren?
Aufgrund seiner geringen Motorenkraft ist dies bei geringem Wellengang nicht zu empfehlen. Das Salzwasser hingegen sollte kein Problem darstellen, wenn es danach gut genug gereinigt wird.

Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Kann ich mit dem Boot in einer Badewanne fahren?
Aufgrund der Größe und der Schnelligkeit des Bootes ist das nicht zu empfehlen bzw. nicht sinnvoll.

Ist das Boot für Kinder geeignet?
Ja, laut Hersteller kann man es ab 6 Jahren problemlos bedienen.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Motor, Batterien (obwohl nicht benötigt) und Fernsteuerung sind inbegriffen, man braucht also nichts zusätzlich.

Platz 5: HSP Himoto Ferngesteuertes Polizeiboot

Das ferngesteuerte Polizeiboot von HSP Himoto ist ein klassisches Rennboot im schnittigen Design. Bei Lade- und Fahrtzeit liegt er im Durchschnitt der üblichen RC-Boote. Ob dieses Boot das richtige für dich sein könnte, kannst du mithilfe der folgenden Abschnitte erarbeiten.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Das ferngesteuerte Polizeiboot von HSP Himoto ist mit Maßen von 43 x 16 x 17 cm und einem Gewicht von circa einem Kilo ein durchschnittliches Mittelklasseboot mit Elektromotor (siehe dazu auch das Kapitel „Elektromotoren“).

Durch sein Design als Polizei-Rennboot fällt es besonders auf. Die Höchstgeschwindigkeit von zehn km/h ist ebenfalls durchschnittlich, wobei es für ein Polizei-Rennboot natürlich noch etwas schneller gehen könnte. Je nach Alter des Benutzers variiert die Wahrnehmung der Schnelligkeit aber natürlich.

Da das ferngesteuerte Boot einen Elektromotor hat, ist es leicht zu bedienen und zu pflegen und unterstreicht natürlich auch noch einmal den Aspekt eines Rennbootes. Es ist das Mini-Format eines echten Polizeiflitzers!

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Die Ladedauer bei diesem RC-Boot beträgt 100 Minuten für eine Fahrzeit von zehn Minuten – abhängig vom Fahrstil!

Dies ist gerade noch durchschnittlich und durch die Maße, die Höchstgeschwindigkeit und das Gewicht Bootes angemessen. Um einen längeren Fahrspaß zu ermöglichen, kannst du dir auch einen zusätzlichen Akku kaufen, wie einige Käufer raten. Ein paar schreiben sogar von einer besonders langen Laufzeit, das hängt wohl immer vom Fahrverhalten ab.

Wie schnell fährst du, was machst du für Manöver, wie weit entfernt sich das Boot und noch mehr Faktoren spielen rein. Nie zu vernachlässigen ist aber auch die richtige Behandlung des Akkus – fahre ihn immer erst komplett leer, bevor du ihn wieder lädst! Das verlängert seine Lebenszeit drastisch.

Fernabstand / Altersempfehlung

Durch die recht geringe Höchstgeschwindigkeit wird der Fahrspaß, so könnte man denken, bei dem Polizeiboot etwas ausgebremst.

Jedoch liegt der Fernabstand mit ungefähr 500 Metern in einem so hohen Bereich und das Boot ist laut Rezensionen so wendig, dass dies eine Menge wieder gutmacht. Die Altersempfehlung von 14 Jahren aufwärts könnte noch etwas gedrosselt werden, dennoch ist sie auf jeden Fall mindestens angemessen.

Preis

Mit einem Preis von rund 45 Euro liegt das HSP Himoto ferngesteuerte Polizeiboot in der guten Mittelklasse.

Angesichts der relativ verteilten Bewertungen könnte er zwar noch nach unten korrigierbar sein, doch wenn bei dem gekauften Modell alles passt, ist er durchaus angemessen. Das Polizeiboot zeigt zwar keine herausragenden Besonderheiten, ist jedoch funktionabel und im ansprechenden Design gestaltet.

Scheinbar ist es Zufall, ob man ein kaputtes oder ein heiles Boot erhält – solltest du aber eines geliefert bekommen, das in Ordnung ist, ist es sein Geld allemal wert!

Kundenbewertungen
54% der Kundenbewertungen fallen bei diesem Produkt gut oder sehr gut aus, also mit 4 oder 5 Sternen.

Besonders positiv erwähnt wurden dabei:

  • Lange Akkulaufzeit
  • Hohe Reichweite
  • Schnelligkeit

Die lange Akkulaufzeit bei dem Polizeiboot ist für ein RC-Boot dieser Größe tatsächlich ungewöhnlich und besonders hervorzuheben. Auch der hohe Fernabstand und die Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h bieten eine gute Kombination für abenteuerlustige Verfolgungsjagdfans.

Immerhin knapp 36% der Bewertungen fallen jedoch auch negativ aus. Woran liegt das?

Der einzige, aber immer wiederkehrende Mangel scheint an technischen Fehlern zu liegen. Einige User schrieben, das Boot habe von Anfang nicht funktioniert, Wackler gehabt, die Batterie sei ausgefallen oder es hätte nicht auf die Fernbedienung reagiert. Da dies aber immer Komplettausfälle waren und diese keine konstruktive Rückmeldung für das Gesamtprodukt darstellen, gehe ich von Einzelstücken mit Fehlern aus, auf die ja auch Garantie war.

“FAQ”
Gibt es einen Ersatzakku und wenn ja, welchen?
Wenn du dir einen Ersatzakku zulegen willst, dann richte dich am besten nach einem der Modelle mit der Akkunummer NI-MH AA 400mAh 4.8V RoHS PLUS oder einem 9V 1200 mAh.

Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Kann ich mit dem Boot in einer Badewanne fahren?
Aufgrund der Größe und der Schnelligkeit des Bootes ist das nicht zu empfehlen bzw. nicht sinnvoll.

Ist das Boot für Kinder geeignet?
Ja, laut Hersteller kann man es ab 14 Jahren problemlos bedienen. Einige Käufer meinen auch, bereits Sechsjährige könnten es unter Aufsicht eines Erwachsenen steuern.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Der Motor, die Fernsteuerung und die Batterien sind inbegriffen. Es ist also alles Notwendige dabei.

Platz 6: ACME „zoopa Thunder“ Rennboot

Das elektronisch bedienbare RC-Boot wird per Elektromotor gesteuert und ist ein schnittiges und auffälliges Speedboot zu einem sehr guten Preis.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Das Speedboot von ACME hat ein schnittiges Design und ist dazu noch sehr leicht. Dadurch wird es wendiger und die Geschwindigkeit von 20 km/h erscheint noch einmal schneller!

Der zoopa Thunder beeindruckt seine Kunden vor allem durch das zum Namen passende Design, das betont schnittig gehalten ist. Durch sein geringes Gewicht wird dieser Effekt noch einmal verstärkt und es wird zum würdigen Vertreter der Speedboote!

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Die Ladedauer bei diesem RC-Boot beträgt 240 Minuten für eine Fahrzeit von 6 Minuten, was gemessen am Durchschnitt von etwa 120 Minuten auf zehn Minuten Fahrtzeit relativ viel ist.

Für ein Speedboot sind diese Ladezeiten leicht unterdurchschnittlich. Wie schnell du fährst, was du für Manöver machst, wie weit sich das Boot entfernt und noch mehr Faktoren spielen aber auch rein.

Nie zu vernachlässigen ist auch die richtige Behandlung des Akkus – fahre ihn immer erst komplett leer, bevor du ihn wieder lädst! Das verlängert seine Lebenszeit drastisch. Probier es am besten selber aus! Dass du für einen längeren Fahrspaß Ersatzbatterien dabeihaben solltest, ist klar.

Fernabstand / Altersempfehlung

Die Altersempfehlung liegt hier trotz der hohen Geschwindigkeit bei niedrigen acht Jahren, bei den meisten anderen Speedbooten liegt sie bei 14. Der Fernabstand von 150 Metern ist okay. Unter Aufsicht der Eltern finden wir das vertretbar.

Ab welchem Alter das Boot verwendet wird, liegt natürlich in der Entscheidung des Käufers. Acht Jahre sind bei entsprechendem Umgang des Kindes und unter Aufsicht der Eltern angemessen, wenn auch der Fernabstand von 150 Metern dabei immer beachtet werden sollte: Hier ist Vorsicht angesagt bei hohen Geschwindigkeiten!

Preis

Mit einem Preis von rund 40 Euro ist dieses Speedboot noch in der Mittelklasse (ca. 40 – 80 Euro), aber sehr günstig. Ein gutes Sparangebot, für das du (trotzdem) ein vertretbares Modell seiner Art erhältst. Gut geeignet für Anfänger!

Kundenbewertungen
Fast 59% der Kundenbewertungen fallen bei diesem Produkt gut oder sehr gut aus mit 4 oder 5 Sternen!

Besonders positiv erwähnt werden dabei:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Schnelligkeit

Das Preis-Leistungs-Verhältnis wurde häufig hervorgehoben, da das Boot bei diesen Käufern scheinbar gar keine Mängel zeigte und trotz seiner „nur“ 40 Euro Kaufpreis einwandfrei funktionierte. Auch die Schnelligkeit des Speedbootes von 20 km/h wurde teilweise bestaunt, wobei dies meiner Ansicht nach bei Rennbooten nichts Besonderes ist. Dennoch ist es natürlich ein Pluspunkt.

Knapp 24% der Bewertungen, fast ein Viertel, sind negativ mit 1 oder 2 Sternen.

Negativ fiel dabei auf:

  • Kurze Lebensdauer

Gegen die kurze Lebensdauer, die uns bisher bei allen RC-Booten in irgendeiner Bewertung aufgefallen ist, hilft normalerweise das Umtauschrecht. Natürlich ist das trotzdem ärgerlich.

“FAQ”
Kann ich das Schiff auf dem Rhein fahren?
Aufgrund seiner geringen Motorenkraft ist dies bei geringem Wellengang nicht zu empfehlen.

Kann ich das Boot im Salzwasser fahren?
Davon rät der Hersteller auch bei anschließender Reinigung ab, da das Salz hier trotzdem auf Dauer die empfindlichen Materialien angreifen kann.

Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Kann ich mit der Fernsteuerung zwei Boote gleichzeitig steuern?
Wenn diese auf derselben Frequenz laufen, ja.

Kann ich das Boot automatisch wenden, wenn es den Funkbereich verlässt?
Nein, jedoch merkst du an der Schwere der Steuerung, wenn das Boot an die Grenzen des steuerbaren Bereiches gerät. Dann gibt es noch die Möglichkeit, es so zu wenden.

Richtet sich das Boot selber wieder auf, wenn es umkippt?
Dafür gibt es keine spezifische Funktion. Du kannst Vollgas geben, manchmal klappt das.

Kann das Boot rückwärts fahren?
Nein.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Der Motor, der Akku, ein USB-Ladekabel und die Fernsteuerung sind inbegriffen.

Platz 7: DICKIE TOYS „RC Sea Lord“ Ferngesteuertertes Boot

Der RC Sea Lord ist ein ferngesteuertes Boot mit Elektromotor, das aufgrund seiner einfachen Bauart und Bedienung besonders – und eigentlich auch nur – für Anfänger und Kinder geeignet ist.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Der Sea Lord ist ein kleines und mit lediglich 9 Gramm ein sehr leichtes Boot, das maximal 2 km/h erreicht.

Dennoch sieht es aus wie ein sehr schnelles Rennboot – der perfekte Einstieg, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es sich anfühlt, ein RC-Boot zu fahren (mehr dazu findest du in der Rubrik „Was ist ein RC-Boot, wie funktioniert es und wie benutze ich es?„).

Aufgrund seiner Einfachheit ist es daher auch sehr leicht zu steuern und zu bedienen, was jedoch bei zwei km/h natürlich kaum große Kunststücke möglich macht.

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Dieses Verhältnis scheint vorerst normal. Für eine Fahrtzeit von zehn Minuten muss der Akku des Sea Lord ganze 100 Minuten geladen werden. Aber:

Dies ist zwar an sich noch im Durchschnitt, jedoch für seine geringe Leistung der Höchstgeschwindigkeit von gerade einmal zwei km/h fast schon zu viel. Als Anfängerboot gibt das dir jedoch auch gleich einmal das Gefühl der Ladezeit eines besseren Bootes, denn die sollte später ungefähr gleich ausfallen. Auch hier ist das Urteil wieder: Für Anfänger geeignet ja, jeder andere würde die Krise kriegen.

Fernabstand / Altersempfehlung

Auch der Fernabstand des Bootes, also die Reichweite der Fernbedienung, ist mit zwei Metern nicht gerade der größte.

In der Regel beträgt dieser zwischen fünf und 15 Metern, abhängig vom Modell des Bootes. Doch auch hier gilt wieder: Für Anfänger und Kinder reicht das und es passt gut mit der Höchstgeschwindigkeit zusammen, mehr muss einfach nicht sein am Anfang. Die Altersempfehlung liegt auch tatsächlich laut Hersteller bei drei Jahren aufwärts. Dies ist durchaus realistisch und kann guten Gewissens beherzigt werden.

Preis

Der Preis ist das Highlight an diesem Boot: Mit rund 18 Euro schlägt der Sea Lord nahezu alle Konkurrenten in seiner Kategorie! Der Normalpreis eines durchschnittlichen Bootes liegt zwischen 50 und 80 Euro. Der Haken hierbei:

Natürlich wurden dafür Abstriche an der Leistung und der Qualität gemacht, jedoch wurde von den Kunden nicht nur der Preis, sondern auch das Preis-Leistungs-Verhältnis hoch gelobt, siehe im nächsten Absatz.

Scheinbar kommt es oft auf den Zufall an, ob dein Boot länger oder kürzer durchhält, aber bei diesem Preis kann man hinsichtlich der Qualität auch ehrlicherweise nicht viel mehr erwarten. Die Bewertungen sind durchaus realistisch – wenn du keine großen Ansprüche hast und „einfach mal fahren“ willst, schlag zu (und vertraue auf dein Umtauschrecht)!

Kundenbewertungen
Lediglich etwas über 35% der Kundenbewertungen fallen bei diesem Produkt gut oder sehr gut aus mit 4 oder 5 Sternen. Woran liegt das?

Besonders positiv wahrgenommen wurden:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Gut geeignet für Einsteiger und Kinder
  • Leichte Steuerung

Bei einem Preis von 17,99 Euro sollte es nicht schwer fallen, den Preis zu loben – dennoch wurde oft das Preis-Leistungs-Verhältnis hervorgehoben. Das liegt vor allem daran, dass das Boot kinderleicht zu bedienen ist und damit ohne viel Durcheinander auch von Kindern und Einsteigern gesteuert werden kann. Hier ist also nicht nur der Preis super, sondern auch die Leistung – ein doppelter Pluspunkt.

Wenn du also das RC-Boot-Fahren erst einmal ausprobieren willst oder eine schöne Beschäftigung für Zwischendurch für Kinder oder Junggebliebene suchst, hast du hier ein günstiges, funktionales Boot dafür gefunden!

Mit 62,5% der negativen Bewertungen ist dieser Anteil schon wesentlich höher.

Dabei wurden vor allem bemängelt:

  • Kurze Lebzeit des Motors
  • Undicht
  • Geringer Fernabstand

Die ersten beiden Argumente sind natürlich recht schlagkräftig, so etwas sollte nicht passieren. Dennoch gibt es auch die Gegenstimmen, die von langem Fahrspaß berichten – hier bleibt wohl nur die Möglichkeit, es auszuprobieren.

Wenn du es jedoch ohnehin nur für die erste Zeit oder zum Ausprobieren brauchst, könnte sich die Anschaffung trotzdem lohnen. Der Fernabstand sollte dabei, gerade bei Fahranfängern, kein großes Problem darstellen.

“FAQ”
Kann das Boot auch im Salzwasser fahren?
Aufgrund der eher gering eingestuften Qualität würde ich persönlich das nicht versuchen – Salzwasser ist aggressiver als Süßwasser und das Boot danach schwerer zu reinigen. Es kann sein, dass du es dazu auseinanderbauen musst, und das würde ich dir nicht raten.

Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Wie lange kann ich mit einer Akkuladung fahren?
Meist reicht eine Ladung für eine Fahrtzeit von ungefähr zehn Minuten.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Der Motor und die Batterien sind inbegriffen, die Fernsteuerung nicht.

Platz 8: Revell „Tide Breaker“ Ferngesteuertes Boot

Das elektronische RC-Boot wird per Elektromotor gesteuert und ist ein einfach zu bedienendes und sehr gut gelungenes Boot seiner Art.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Das Speedboot von Revell ist im klassischen Design eines Speedbootes gehalten und daher nichts Besonderes. Unter den Rennbooten ist es relativ klein.

Sowohl das Design als auch die Größe und die Spitzengeschwindigkeit sind bei diesem Speedboot nichts Besonderes. Zwar ist es mit 13 x 27 x 49 cm recht klein, jedoch nicht leichter als andere Boote, und 25 km/h sind ebenfalls durchschnittlich. Gegenüber seinen Konkurrenten kann es aber scheinbar mit einer höheren Qualität punkten!

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Die Ladedauer bei diesem RC-Boot beträgt 120 Minuten für eine Fahrzeit von 10 Minuten, was gemessen am Durchschnitt gut ist.

Für ein Speedboot sind diese Ladezeiten sehr gut. Wie schnell du fährst, was du für Manöver machst, wie weit sich das Boot entfernt und noch mehr Faktoren spielen aber auch rein. Nie zu vernachlässigen ist auch die richtige Behandlung des Akkus – fahre ihn immer erst komplett leer, bevor du ihn wieder lädst!

Das verlängert seine Lebenszeit drastisch. Probier es am besten selber aus! Dass du für einen längeren Fahrspaß Ersatzbatterien dabeihaben solltest, ist klar.

Altersempfehlung

Die Altersempfehlung liegt hier, wie bei vielen Speedbooten, bei 14 Jahren. Die Bewertungen lassen jedoch darauf schließen, dass auch schon Jüngere das Boot steuern (können) – unter Aufsicht der Eltern!

Da das Boot recht schnell ist und zudem die Fernsteuerung scheinbar manchmal nicht mag, ist in jedem Fall die Prüfung eines Erwachsenen in ruhigen Gewässern notwendig! Ab welchem Alter das Boot danach verwendet wird, liegt in der Entscheidung des Käufers, jedoch sind 14 Jahre oder knapp darunter bei Speedbooten durchaus angemessen.

Preis

Mit einem Preis von rund 70 Euro liegt das RC-Boot in der oberen Mittelklasse.

Angesichts der hohen Qualität und der guten Bewertungen ist dieser Preis, finden wir, angemessen. Ein gutes Speedboot für dich, wenn du bereits mehr Wert auf Qualität legst und einen kleinen Flitzer suchst!

Kundenbewertungen
55% der Kundenbewertungen fallen bei diesem Produkt gut oder sehr gut aus mit 4 oder 5 Sternen!

Besonders positiv erwähnt werden dabei:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Qualität
  • Schnelligkeit

Das Preis-Leistungs-Verhältnis scheint hier mit der Qualität zusammenzuhängen, denn da der Preis in der oberen Mittelklasse liegt, kann man dafür schon eine gute Qualität erwarten. Auch die Schnelligkeit des Speedbootes von 25 km/h wurde teilweise bestaunt, wobei dies meiner Ansicht nach bei Rennbooten nichts Besonderes ist. Dennoch ist es natürlich ein Pluspunkt.

35% der Bewertungen sind negativ mit 1 oder 2 Sternen.

Negativ fiel dabei auf:

  • Keine Reaktion auf Fernbedienung
  • Kurze Lebensdauer

Dass das Boot nicht auf die Fernbedienung reagierte und sogar von selbst dauerhaft Vollgas gab, kam beunruhigenderweise in mehreren Bewertungen zur Sprache. Das ist ein klares Minus, es sollte auf keinen Fall passieren! Falls du dich doch für einen Kauf entscheidest, solltest du das Boot deshalb in jedem Fall vor dem Fahren auf öffentlichen Gewässern an einer ruhigen, geschützten Stelle testen.

Gegen die kurze Lebensdauer, die uns bisher bei allen RC-Booten in irgendeiner Bewertung aufgefallen ist, hilft normalerweise das Umtauschrecht.

“FAQ”
Kann ich das Schiff auf dem Rhein fahren?
Aufgrund seiner geringen Motorenkraft ist dies bei geringem Wellengang nicht zu empfehlen.

Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Kann ich mit der Fernsteuerung zwei Boote gleichzeitig steuern?
Wenn diese auf derselben Frequenz laufen, ja.

Kann ich das Boot automatisch wenden, wenn es den Funkbereich verlässt?
Nein, jedoch merkst du an der Schwere der Steuerung, wenn das Boot an die Grenzen des steuerbaren Bereiches gerät. Dann gibt es noch die Möglichkeit, es so zu wenden.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Der Motor, der Akku und die Fernsteuerung sind inbegriffen, nur Batterien nicht.

Platz 9: HSP Himoto Speedboot ferngesteuert

Das elektronische RC-Boot wird per Elektromotor gesteuert und ist ein einfach zu bedienendes und sehr gut gelungenes Boot seiner Art.

Redaktionelle Einschätzung

Maße / Design / Gewicht / Höchstgeschwindigkeit

Das Speedboot von HSP Himoto ist im klassischen Design eines Speedbootes gehalten und daher nichts Besonderes. Unter den Rennbooten ist es relativ klein und leicht.

Wenn dir das Design weniger wichtig ist als die Geschwindigkeit (wovon bei vielen Rennboot-Besitzern auszugehen ist), bleibt noch die Sache mit der Größe bei diesem Boot: Durch seine relativ kleinen Maße ist es wendiger als andere Boote.

Auch das Gewicht von knapp 600 Gramm ist leichter als andere Boote (durchschnittlich ein bis zwei Kilogramm), was sich natürlich auch auf die Geschwindigkeit auswirkt: mit 30 km/h hat dieses Rennboot ordentlich Power unter der Haube!

Ladedauer / Fahrtzeit der Ladung

Die Ladedauer bei diesem RC-Boot beträgt 240 Minuten für eine Fahrzeit von 15 Minuten, was durchschnittlich ist.

Für ein Speedboot sind diese Ladezeiten angemessen. Wie schnell du fährst, was du für Manöver machst, wie weit sich das Boot entfernt und noch mehr Faktoren spielen aber auch rein. Nie zu vernachlässigen ist auch die richtige Behandlung des Akkus – fahre ihn immer erst komplett leer, bevor du ihn wieder lädst.

Das verlängert seine Lebenszeit drastisch. Probier es am besten selber aus! Dass du für einen längeren Fahrspaß Ersatzbatterien dabeihaben solltest, ist klar.

Fernabstand / Altersempfehlung

Der Fernabstand von 15 Metern ist relativ gering angesichts der Tatsache,  dass das Boot bis zu 30 km/h erreicht und du da bald wieder bremsen musst. Die Altersgrenze ist angemessen.

Für durchschnittliche RC-Boote ist der Fernabstand von 15 Metern recht hoch, jedoch sind dessen Grenzen mit 30 km/h schnell erreicht. Da leuchtet es ein, dass die Altersgrenze bei 14 Jahren angesetzt ist, denn die Steuerung des Bootes braucht viel Geschick und Aufmerksamkeit, auch wenn das Boot als einfach zu bedienen angepriesen wird.

Preis

Mit einem Preis von rund 60 Euro liegt das RC-Boot genau in der Mittelklasse.

Angesichts der hohen Qualität und der guten Bewertungen ist dieser Preis, finden wir, mehr als angemessen. Ein gutes Speedboot für jemanden, der Geschwindigkeit mag, auf jeden Fall empfehlenswert!

Kundenbewertungen
Für das Speedboot liegen aktuell nur acht Bewertungen vor, jedoch sind diese alle gut begründet und daher aussagekräftig. Dreiviertel, also 75% der Kundenbewertungen fallen bei diesem Produkt gut oder sehr gut aus mit 4 oder 5 Sternen!

Besonders positiv erwähnt werden dabei:

  • Einfache Bedienung
  • Schnelligkeit
  • Preis-Leistungsverhältnis

Gerade Anfänger scheinen das Speedboot gekauft zu haben und sehr zufrieden damit zu sein. Dass die 30 km/h Höchstgeschwindigkeit als sehr schnell empfunden werden, ist aber auch für Fortgeschrittene klar und definitiv ein Pluspunkt. Insgesamt wird das Preis-Leistungs-Verhältnis in fast allen Bewertungen gelobt.

Ein Viertel der Bewertungen sind negativ mit 1 oder 2 Sternen.

Das Viertel der schlechten Bewertungen von insgesamt acht sind zwar nur zwei, jedoch sind diese klar zurückzuführen auf den Totalausfall ihres Bootes. Nach nur einer Anwendung sei es kaputtgewesen. Da der Umtausch aber einwandfrei funktioniert habe, brauchst du dir hier keine Sorgen zu machen.

“FAQ”
Kann ich das Schiff auf dem Rhein fahren?
Aufgrund seiner geringen Motorenkraft ist dies bei geringem Wellengang nicht zu empfehlen.

Kann ich das Boot im Salzwasser fahren?
Davon rät der Hersteller auch bei anschließender Reinigung ab, da das Salz hier trotzdem auf Dauer die empfindlichen Materialien angreifen kann.

Ist die Fernsteuerung wasserdicht?
Nein.

Kann ich mit der Fernsteuerung zwei Boote gleichzeitig steuern?
Wenn diese auf derselben Frequenz laufen, ja.

Kann ich das Boot automatisch wenden, wenn es den Funkbereich verlässt?
Nein, jedoch merkst du an der Schwere der Steuerung, wenn das Boot an die Grenzen des steuerbaren Bereiches gerät. Dann gibt es noch die Möglichkeit, es so zu wenden.

Was ist an Elektronik alles dabei?
Der Motor, die Batterien und die Fernsteuerung sind inbegriffen, es ist also alles Notwendige dabei.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du ein ferngesteuertes Boot kaufst

Was ist ein RC-Boot, wie funktioniert es und wie benutze ich es?

Die Abkürzung des RC-Bootes, die aus dem Englischen kommt und „Radio Control“, also „ferngesteuert“ bedeutet, beschreibt ein per Funksteuerung kontrolliertes Modellschiff, also ein ferngesteuertes Boot. Unter diesen Spielzeugbooten gibt es verschiedenste Designs und Modelle und zudem noch Unterschiede im Antrieb, also per Verbrennungs- (Benzin-) oder Elektro- (Akku-)motor.

Auch Segelschiffe und sogar ferngesteuerte U-Boote und andere Kuriositäten wie Rennkatamarane sowie Anbauten wie (Unterwasser-)Kameras und diverse Messgeräte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Ferngestgeuerte Boote sind schon lange nicht mehr nur Spielzeuge, sondern noch viel mehr.

Es gibt beispielsweise:

  • U-Boote
  • Piratenschiffe
  • Schlauchboote
  • Sportrennboote
  • Feuerwehrboote
  • Luftkissenboote
  • Fischerboote
  • Containerschiffe
  • Frachter
  • Micro-RC-Boote
  • Yachten
  • Polizeiboote
  • Schlachtschiffe
  • Hafenschlepper
  • RC-Boote speziell für Kinder
  • Rennkatamarane
  • Segelschiffe

Du siehst also, mit einem ferngesteuerten Schiffchen kannst du jede Menge anstellen: Du kannst es steuern, wenden, (ein U-Boot) untertauchen lassen, Fotos und Videos mit einer angebauten Kamera machen, Messungen durchführen und Wettbewerbe veranstalten.

Und das alles auf freien Gewässern, egal ob süß oder salzig – mit einer Einschränkung: In gekennzeichneten Naturschutzgebieten ist der Einsatz von Spielzeugschiffen nicht erlaubt. Orientieren kannst du dich dabei auch der Einfachheit halber am „normalen“ Schiffsverkehr: Wo keine anderen Schiffe fahren, gibt es meistens einen Grund dafür.

Für wen eignen sich ferngesteuerte Schiffe?

Das Schöne an ferngesteuerten Booten ist, dass sie so unglaublich vielseitig sind. Folglich sprechen sie auch viele verschiedene Menschen an. Ich würde sogar behaupten, dass es niemanden gibt, für den sie nicht geeignet sind (außer Kleinstkinder natürlich – aber ab einem Alter von ungefähr sieben Jahren können tatsächlich auch Kinder bereits mit einigen Modellen fahren)! Wenn du also RC-begeistert bist – trau dich.

So finden sich beispielsweise sowohl Naturliebhaber, die Aufnahmen aus der „Entenperspektive“ machen wollen, mit Technikbegeisterten zusammen, und Stubenhocker, die gerne mit Modellen spielen, mit Bootsbastlern. Ebenso sieht man immer häufiger Angler, die den Köder an einem ferngesteuerten Boot befestigen und hinaussteuern.

Steuern können auch schon kleine Kinder die Boote, allerdings solltest du hier auf die Einfachheit des Bootes achten und anfangs daher nicht allzu viel investieren (siehe Kapitel „Wieviel kostet ein RC-Modellschiff?“). Auch wer sich generell für die Schifffahrt interessiert, ist in der Miniwelt der ferngesteuerten Modellboote genau richtig!

ferngesteuertes Boot auf See

Ferngesteuerte Boote erfreuen alt und jung und manche Modelle sind sogar in der Lage Fotos und Videos zu machen. Bei der Benutzung von Booten, die per Fernsteuerung bedient werden, solltest du allerdings darauf achten, dass du dich nicht in einem Naturschutzgebiet befindest. (Foto: Pexels/ pixabay.com)

Wo kommen ferngesteuerte Bootsmodelle am Häufigsten zum Einsatz?

Am Häufigsten sind ferngesteuerte Boote wohl im privaten Bereich sowie infolgedessen auf Wettbewerben vertreten. Die Sache mit den Anglern (siehe Kapitel „Für wen eignen sich ferngesteuerte Schiffe?“) beispielsweise gibt es zwar, aber allzu weit verbreitet ist sie doch noch nicht.

Was muss ich bei der Sicherheit mit Modellbooten beachten?

An sich sind RC-Boote bei richtiger Handhabung kein gefährlicheres Spielzeug als andere. Dennoch musst du gerade bei schneller fahrenden Booten genau darauf achten, niemanden zu verletzten – weder Tiere noch Menschen oder Gegenstände.

Deswegen ist es ratsam, ferngesteuerte Boote nur in übersichtlichen Gebieten fahren zu lassen, in denen nicht viel los ist, also nicht unbedingt in der Nähe eines Schilffeldes, auf einem engen Bach oder in einer vollen Badebucht. Wichtig ist auch, dass jedes ferngesteuerte Boot eine individuelle Reichweite hat, in der es steuerbar ist – treibt es zu weit weg, wird es unmanövrierbar.

Ebensolchen Einfluss können auch die Akkuleistungen der Fernbedienung und des Bootes selber haben, deswegen sollten diese spätestens alle 20 Minuten gewechselt werden. Ansonsten musst du eigentlich nur konzentriert steuern und Rücksicht üben, das heißt, nicht gezielt auf jemanden zusteuern, keine überhöhte Geschwindigkeit, wenn es nicht angebracht ist, mit lauten Booten nicht in den bekannten Ruhezeiten zu fahren und Kompromisse finden, wenn sich jemand gestört fühlt.

Wichtig auch, besonders bei kleinen Kindern in der Nähe: Lasse dich niemals provozieren, etwas beweisen zu müssen, was das Boot nicht kann!!

Also, noch einmal zur Zusammenfassung zehn Gebote:

  1. Fahre nur in übersichtlichen Gebieten
  2. Fahre nur in wenig bevölkerten Gebieten
  3. Achte aufmerksam auf deine Umgebung
  4. Fahre, wenn nötig, langsam
  5. Seit rücksichtsvoll
  6. Steuere nie gezielt auf jemanden zu
  7. Beachte die Ruhezeiten
  8. Ist der Akku aufgeladen/der Tank voll?
  9. Bleibe in der Reichweite der Fernbedienung
  10. Lass dich nicht provozieren

Brauche ich eine Berechtigung zum Steuern eines RC-Modellbootes?

Normale Modellboote kann jeder fahren, der sie käuflich erworben hat – beim Kauf gilt es jedoch darauf zu achten, ab welchem Alter das jeweilige Modell freigegeben ist.

Bei Booten für Erwachsene gibt es keine Einschränkung, jedoch sind Kinder-RC-Boote oft in Altersklassen unterteilt. Dies hängt ab von deren Höchstgeschwindigkeit, Handhabung und Leistung des Motors.

Kann ich mein RC-Boot tunen?

Generell ja – wenn du weißt, wie es geht. Wie einfach oder schwierig es ist, ein ferngesteuertes Boot auseinanderzubauen und aufzupimpen, hängt immer vom Modell, der Bauart und dem Wissen des Bearbeiters ab.

Bevor du es also zerlegst und weder vor noch zurück weißt, geh lieber zum Fachhändler vor Ort! Verboten ist es auf keinen Fall. Dasselbe gilt natürlich auch beim Reparieren.

Ferngesteuertes Boot

Sei vorsichtig damit, dein Boot zu tunen. Falls etwas schiefgeht, hast du möglicherweise viel Geld in den Sand gesetzt. Überlasse das im Zweifelsfall lieber den Profis.

Was kostet ein RC-Modellschiff?

Wenn auch die Qualität deines eigenen Bootes natürlich immer an erster Stelle stehen sollte, spielt auch die preisliche Frage oft eine Rolle. Und da ein hoher Preis nicht immer eine gute Qualität bedeutet, ist es sicher wichtig, auch dieses Thema eingehend zu beleuchten:

Generell findest du ferngesteuerte Boote zwischen 40 Euro und unendlich viel. Realistisch gesehen liegen die guten Mittelklasseboote in einer Preisklasse zwischen 80 und 200 Euro, wobei auch hier wieder gilt: Dasselbe Boot kann bei verschiedenen Anbietern das doppelte kosten – also vergleiche vorher.

Die immensen Preisunterschiede können nichtsdestotrotz auch von tatsächlichen – nicht unbedingt qualitativen – Unterschieden herrühren, wie beispielsweise der Höchstgeschwindigkeit, dem Rumpfumfang, der Eignung für Kinder, der Marke oder der feinen Ausarbeitung diverser Einzelheiten am Äußerlichen.

Fast wichtiger als die Kosten ist jedoch die Qualität des gekauften Bootes, die sich auch auf eventuelle spätere Reparatur- und Ergänzungskosten auswirken kann. Dabei ist es besonders wichtig, auf einen langlebigen Akku, die Fernsteuerung, die Manövrierfähigkeit und die Stärke des Materials zu achten.

Kann ich ferngesteuerte Modellschiffe mieten?

Ferngesteuerte Boote kannst du auch bei folgenden Anbietern mieten:

  • klt-events.de
  • wichtige-dinge.de
  • miet24.de

Jedoch rentiert sich das eher nur für eigene Veranstaltungen und nicht, um es einmal auszuprobieren, da die Anbieter ortsgebunden sind, du also womöglich weit fahren musst und für relativ viel Geld nur unter Aufsicht in einem Pool fahren darfst.

Entscheidung: Welche Arten von ferngesteuerten Booten gibt es und welches ist das richtige für dich?

Elektromotoren

Gehen wir einmal intensiver auf den grundlegendsten Unterschied, die Art der Motoren ein, die Vorteile und Nachteile von Elektro- gegenüber Verbrennungsmotoren:

Ferngesteuerte Boote mit Elektromotoren sind also folglich sowohl wegen des Preises als auch von der Einfachheit der Bedienung her wesentlich besser für Anfänger geeignet. Wofür du dich später entscheidest, sei dir freigestellt – auch diese Entscheidung ist vorwiegend eine Entscheidung über persönliche Vorlieben.

Vorteile
  • Leiser Betrieb
  • Kein zwingender Umgang mit Treibstoff
  • Gut geeignet für Anfänger
  • Preislich vorteilhafter
Nachteile
  • Keine so hohe Leistung wie beim Verbrenner
  • Leistungsabhängig vom Akku
  • Keine so hohen Geschwindigkeiten möglich
    Ladezeit

Elektromotoren sind inzwischen in fast allen RC-Booten eingebaut, während Verbrennungsmotoren eher selten und vor allem im professionellen Bereich anzutreffen sind. Auch als Hilfsmotoren werden sie manchmal bei eigentlichen Verbrennern zusätzlich eingebaut.

Verbrennungsmotoren

Was bei Elektromotoren also gerade erläutert wurde, ist bei Verbrennungsmotoren genau andersherum – der wichtigste Unterschied ist jedoch die Handhabung und Steuerung, die bei Verbrennungsmotoren um Einiges schwieriger ausfällt und deswegen eher geringfügig für Anfänger und Kinder geeignet ist, auch von der Gefahr des Umgangs mit Brennstoffen her. Leistungsmäßig stehen sie den Elektromotoren zudem kaum nach.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du ferngesteuerte Boote vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du ferngesteurte Boote gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives ferngesteuertes Boot zu entscheiden.

  • Maße
  • Design
  • Lautstärke
  • (nur für Elektroboote) Ladedauer
  • (nur für Elektroboote) Fahrtzeit der Ladung
  • Fernabstand
  • Höchstgeschwindigkeit
  • Gewicht
  • Altersempfehlung
  • Preis

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist ein Boot unter diesen Gesichtspunkten zu erwerben oder eben nicht.

Maße

Die Maße des RC-Bootes sind für den Einen mehr, für den Anderen weniger wichtig. Sie beeinflussen einerseits natürlich das Design, aber auch die Wendigkeit und ferner auch das Gewicht des Bootes. „Normmaße“ in diesem Sinne gibt es nicht bei ferngesteuerten Booten.

Bei besonders kleinen Booten steht nur häufig die Bezeichnung „Mini“ in der Kaufbeschreibung, jedoch solltest du auch so vorher einen Blick in die Daten und Fakten des Produkts werfen, um vor ungewollten Überraschungen gefeit zu sein. An sich sind die Maße ein Kriterium, das eher auf einem der hinteren Ränge der Wichtigkeit beim Kauf steht, es sei denn, sie haben für dich speziell einen besonderen Wert.

Sie hängen zusammen mit:

  • Gewicht
  • Höchstgeschwindigkeit
  • Ladedauer
  • Fahrtzeit
  • Design
  • Wendigkeit

Design

Das Design eines RC-Bootes ist das auffälligste Merkmal an ihm und damit wohl eines der entscheidendsten Kaufkriterien. Hierbei solltest du dir also zuerst sicher sein, bevor du weitere Entscheidungen zu dessen Ausstattung triffst.

Es unterscheidet sich natürlich in erster Linie durch seine Bauart, also ob es Motor-, Polizei-, Segler- oder sonstiges Boot ist. Bist du auch an großen Schiffen interessiert, eignet sich wahrscheinlich ein geschichtliches Boot wie ein Schlachtschiff für dich; geht es dir um Schnelligkeit, sind Speedboote in Form von Motorbooten für dich geeignet; für Polizeibegeisterte, Rennfahrer und Kinder kommen Polizei- und Feuerwehrboote gut infrage.

In diesen Unterkategorien gibt es auch viele weitere kleinere und größere Unterschiede. Denke hierbei auch an die eventuell anstehenden Wettbewerbe.

Lautstärke

Die Lautstärke deines Schiffes kann für dich persönlich wichtig sein, ist aber vor allem auch relevant, wenn du in viel besuchten Gebieten fährst oder zu ungewöhnlichen Zeiten.

Sie ist meist nicht bei den Kaufdaten mit angegeben. Lies dir in diesem Falle also am besten Nutzerbewertungen durch oder schreibe den Hersteller an – Lautstärke ist, wenn sie nicht gemessen wird, natürlich immer subjektiv, doch wenn du die Umstände deines Fahrverhaltens schilderst, wird man dir bestimmt eine angemessene Auskunft geben.

Bei besonders lauten oder ungewöhnlich leisen Booten steht dies aber meist auch schon in den Nutzerkommentaren.

Ladedauer (nur für Elektroboote)

Die Ladedauer deines Elektro-RC-Schiffes hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Fahrtzeit! Denn wenn du unnötig viel mehr Zeit mit Laden als mit Fahren verbringst, macht das natürlich keinen so großen Spaß mehr…

Diese steht meistens oder sollte zumindest immer in den wichtigsten Daten stehen. Sie kann sehr unterschiedlich ausfallen – zwischen 10 und 240 Minuten kann dir hier alles passieren! Also halt die Augen offen und beachte vor allem im Zusammenhang mit der Ladedauer auch die Fahrtzeit, die damit einhergeht. Einen großen Einfluss auf die Ladezeit haben aber auch die PS-Zahl und das Gewicht.

Der Akku sollte immer bis zum Ende vollgeladen werden, da er sonst schneller kaputtgeht! Die angegebenen Ladezeiten sind also in jedem Fall ernstzunehmen.

Kaufe dir am Besten immer einen Ersatzakku dazu, damit du eine lange Fahrfreude hast.

Fahrtzeit der Ladung (nur für Elektroboote)

Die Fahrzeit, die man mit einer Akkuladung zur Verfügung hat, bestimmt natürlich die Dauer des Fahrspaßes. Mit einem Schnitt von knapp zehn Minuten klingt diese zwar kurz, sollte aber zudem aber auch immer in Relation zur Ladedauer gesehen werden.

Die Fahrtzeit der Ladung hängt, wie oben geschrieben, ein Stück weit auch von der Ladedauer ab – allerdings nur bedingt. Im Gegensatz zu dieser ist sie nämlich in der Regel bei 10 Minuten, die Abweichungen betragen lediglich um die drei Minuten! Nun lass dich aber nicht von dieser generell klingenden Fahrtzeit entmutigen. (Optional, wenn sie dir tatsächlich zu aufwändig sein sollte, gibt es zudem ja auch Benzinmotoren.)

Fernabstand

Wie weit sich dein Boot von der Fernbedienung entfernen kann, ohne außer Kontrolle zu geraten, solltest du immer im Kopf haben! Wie groß der Abstand für dich sein darf, ist individuell zu entscheiden, jedoch solltest du dennoch immer schon vor dem Kauf einen Blick auf diese wichtige Zahl werfen.

Der Fernabstand liegt im Schnitt bei 150 Metern. Das hört sich viel an – ist es auch! Denn neben dem Gedanken an die Steuerung solltest du dein Boot und seine Umgebung immer fest im Blick behalten. Bedenke also bei diesen Angaben immer auch, wie realistisch die Größe des Abstandes einzuschätzen ist.

Beachte dabei also:

  • Notwendigkeit eines großen Abstandes
  • Eigene Fähigkeiten
  • Einsatzgebiet
Ferngesteuertes Boot gruen

Der Fernabstand liegt im Schnitt bei 150 Metern.

Höchstgeschwindigkeit

Die Höchstgeschwindigkeit ist das Maß der Dinge für jemanden, der Geschwindigkeit liebt! Für alle anderen ist sie vor allem eine Obergrenze.

Das schnellste RC-Boot der Welt ist 418 km/h schnell – das muss für den privaten Freizeitgebrauch wahrscheinlich nicht unbedingt sein. Für den Otto-Normalverbraucher liegen die Höchstgeschwindigkeiten meist so bei 25 km/h.

Bei spezifischer Suche finden sich gewiss auch schnellere Boote, jedoch solltest du dabei das eigene Können sowie damit verbundene Einschränkungen wie die Ladezeit und den Preis in deine Überlegungen mit einbeziehen. Und oft wird auch vergessen, dass das Boot seltenst in der Höchstgeschwindigkeit fährt – meist wird es manövriert!

Hierbei solltest du einen Blick werfen auf:

  • Eigenes Können
  • Eigene Vorlieben
  • Einsatzgebiet

Gewicht

Mit dem Gewicht deines RC-Bootes sind weitere Faktoren wie die Ladezeit und Wendigkeit verbunden, ebenso wie es stark vom Design geprägt wird.

Auch hier gibt es die verschiedensten Varianten –  bei den geläufigen Booten sind bereits solche zwischen 50 Gramm und zwei Kilogramm vertreten. Dies hängt meist vor allem vom Motor ab, nach dessen Leistung du dich eher orientieren solltest als nach seinem Gewicht.

Das Gewicht hat dennoch einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Höchstgeschwindigkeit, Wendigkeit und infolge dessen auch die Ladezeit. Sollte jedoch das Gesamtpaket deines Traumbootes passen, soll es nicht am Gewicht scheitern, da es ohnehin korreliert.

Altersempfehlung

Die Altersempfehlung für ein einzelnes Boot schwankt häufig zwischen den Anbietern des Produktes. Sie gibt an, für welche zu erwartenden Fähigkeiten und Fertigkeiten ein Boot geeignet ist.

Natürlich können manche Kinder besser fahren als einige Erwachsene – Übung macht den Meister. Bei der Anschaffung eines eigenen Bootes sollte jedoch zumindest bei Kindern auf die Altersempfehlung geachtet werden, da sie auch ein Indikator für die Einfachheit der Bedienung und die Sicherheit des Gerätes ist.

Hier geht also auch um die Steuerung, Geschwindigkeit und das Gewicht, und die Erleichterung dieser Entscheidung sollte man unbedingt nutzen, wenn sie bei einem Boot angeboten wird. Bei besonders schwer zu bedienenden Booten ist es sogar Pflicht, sich an die Altersempfehlung zu halten, da bei Unfällen sonst rechtliche Probleme auftreten könnten!

Preis

Die Preisspanne für ferngesteuerte Boote kennt keine Grenzen – und doch ist sie ein oft erfragtes Kriterium. Warum du nicht vor allem nach dem Preis gehen solltest:

Der Preis ist durchaus ein Mit-Entscheidungsmerkmal, kann jedoch von auffällig billig bis übertrieben teuer alles beinhalten. Er variiert je nach PS-Zahl, aufwändigem Design, Beliebtheit und auch dem Anbieter. Natürlich hat ebenso die Qualität einen Einfluss auf den Preis – dennoch: Mit einem Mittelklasse-Boot sparst du meistens nicht nur an übertriebenen Features, sondern auch nicht an der Qualität.

Dennoch gilt dies nur als Richtlinie, denn je nach deinen individuellen Vorlieben kann es natürlich um Einiges teurer ausfallen. Bei ungewöhnlich billigen Booten solltest du dennoch vorsichtig sein, denn bei ihnen kann es vorkommen, dass sie einmal schneller kaputtgehen und es dann auch keine Ersatzteile auf dem deutschen Markt gibt.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema ferngesteuerte Boote

(Wie) kann ich RC-Schiffe selber bauen?

Generell kann man ja bekanntlich alles irgendwie selber machen – aber wie sieht es da bei elektrifizierten Modellbooten aus? Auch hier ist die Antwort klar: Es geht schon. Nur ist es halt je nach Vorkenntnissen, Beihilfe und Art der Anleitung unterschiedlich schwierig.

Bevor du dich also an den Bau deines eigenen RC-Rennbootes machst, solltest du dir immer überlegen, ob es sich für dich persönlich zeitlich, finanziell und auch in Hinsicht auf den Spaßfaktor lohnt.

Insgesamt liegen die Kosten zudem nicht unbedingt niedriger als bei einem fertig gekauften Boot – mit mindestens 150€ für einen Bausatz ohne Motor musst du rechnen. Den Motor wiederum kannst du je nachdem auswählen, welche Antriebskraft er haben soll, und danach richten sich auch dessen Kosten:

Soll das Boot auf stillen Gewässern fahren oder auch gegen kleine Strömungen anfahren können? Und was soll es überhaupt für ein Antrieb werden (siehe Kapitel „Was ist ein RC-Boot, wie funktioniert es und wie benutze ich es?“)?

Diese Fragen müssen alle gründlich geklärt sein, bevor du dich an den aufwändigen Bau des Bootes machst. Lass dich dazu am besten auch noch einmal vor dem Kauf im Fachhandel beraten!

Für Sparfüchse:

Eine Voraussetzung für  das Gelingen des eigenen Bootsplans ist natürlich das richtige Werkzeug. Je nach Anleitung variieren hier jedoch die Anforderungen daran und sogar die Arten des Werkzeuges. Als Erstes musst du dir also deinen eigenen Bauplan raussuchen (z.B. Helpster) .

Das Design des Schiffes kannst du dabei natürlich immer beliebig ändern. Die „Zutaten“ für dein Boot lassen sich normalerweise in jedem Baumarkt kaufen oder auch direkt auf den Seiten der Hersteller (siehe Kapitel „Welche Arten von ferngesteuerten Booten gibt es und welche sind die Richtigen für mich?“).

Beachten musst du dabei immer die Qualität, dass alles wasserdicht ist und keine zu hohe Dichte hat, also in der Summe des Gewichtes nicht untergeht. Am besten eignen sich dafür also Kunststoff oder Holz; Eisen oder Glas sind weniger gut.

Möchtest du eine komplette Vorlage haben, sodass du als Anfänger keinen Fehler machen kannst, gibt es auch fertige Bausätze zu kaufen, in denen ein Bauplan und die erforderlichen Materialien bereits enthalten sind (z.B. MHM-Modellbau).

Aber Vorsicht: Kleber, Werkzeug und oft auch die elektronischen Komponenten wie die Fernbedienung und der Motor sind darin meistens nicht enthalten – ein bisschen was vorbereiten bzw. dazukaufen musst du also doch, vor allem, wenn du Extrawünsche wie zum Beispiel eine eingebaute Kamera hast. Hier kannst du dich, was Specials betrifft, völlig ausleben!

Als kleine Übung zum Modellbau und um auszuprobieren, ob es dir Spaß macht, kannst du vorerst ein Mini-RC-U-Boot aus einem Ü-Ei basteln.

Welches ist das beste ferngesteuerte Schiffsmodell?

Pauschal kann man das so nicht sagen. Natürlich gibt es qualitativ und Preis-Leistungs-technisch gesehen „bessere“ und „schlechtere“ Modelle, jedoch gilt es beim Kauf gleichermaßen darauf wie auch auf die eigenen Bedürfnisse zu achten: Je nach den persönlichen Anforderungen vergleichst du am besten individuell nach Preis, PS-Zahl, Größe oder anderen dir wichtigen Merkmalen.

Welches ist das schnellste RC-Bootsmodell?

Das schnellste RC-Boot der Welt „H1 Unlimited“ hat tatsächlich 3000 PS! Es wird von Helikopterturbinen angetrieben und erreicht bis zu 320 km/h (Video) über längere Zeit. Auf Kurzstrecken dagegen bis zu einer Achtelmeile geht es noch schneller mit sogenannten „Drag Boats“ – sie erreichen bis zu 418 km/h!

Welches ist das größte RC-Schiffsmodell?

Bis wann ist ein RC-Boot noch ein RC-Boot? Unglaublicherweise gibt es dazu keine festen Daten! Scheinbar können ferngesteuerte Boote unbeschränkt groß sein… Wer mir das widerlegen kann, der schreibe mich gerne an, ich bin gespannt!Neueste Erfindungen: Die Boot-Apps

Für erste Übungen mit einem ferngesteuerten Boot gibt es mittlerweile zahlreiche Simulationsapps fürs Handy oder Tablet (z.B. Absolute RC Boat Sim, RC Boat Simulator oder Absolute RC Simulator).

Apps für die direkte Verbindung mit einem RC-Boot zur Steuerung gibt es aber tatsächlich noch nicht, was mich selbst sehr erstaunt hat (nachdem es ja mittlerweile sogar Zahnputz-Assistenz-Apps gibt!). Aber vielleicht kommt das ja noch in naher Zukunft!

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www.micmo.de/uboot/uboot1999/index.htm


[2] https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarlouis/rehlingen-siersburg/im-rausch-der-geschwindigkeit_aid-70111


[3] https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/lemfoerde-ort48657/brite-dave-fowler-gewinnt-german-open-lasereike-lauszus-lembruch-junior-champion-3774647.html

Bildquelle: Pixabay.com / SpencerWing

Bewerte diesen Artikel


15 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5
Carolin

Veröffentlicht von Carolin

Carolin begeistert sich in ihrer Freizeit für gute Filme und ist auch immer für spannende Serien zu haben. Am Wochenende ist sie gerne mit Freunden unterwegs und geht ein, zwei Cocktails trinken. Sie interessiert sich für Online Marketing und unterstützt die Redaktion von supereltern.net

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.